Lehrfach Wirtschaft und Politikbeteiligung

  • NRW und BW starten neues Schulfach Wirtschaft
  • Soziale Spaltung und ungleiche politische Repräsentation
  • Schulz mit Bürgernähe im TV Rondell

NRW und BW starten neues Schulfach Wirtschaft

In NRW und BW wurden das neue Schulfach Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung (WBS) eingeführt.

Die Ängste und Mahnungen überwiegen aktuell. Das ist grundsätzlich gut und notwendig, so lange die Inhalte nicht den ethischen Standards genügen.

Viele sehen Gefahren in einer einseitigen Wissensvermittlung zum Thema Wirtschaft. Sollen die Schüler zu niederkomplexen Konsumenten erzogen werden und falsche und überholter Wirtschaftstheorien vermittelt werden?

Dieses Fach eröffnet die Möglichkeit die Politische Ökonomie des Kapitalismus zu vermitteln. Alle politischen Kräfte sind in der Verantwortung die Lehrinhalte ausgewogen und im Zeitkontext zu definieren.

Durchaus wird irgendwann über William Petty (1623-1687) gesprochen.

Links:

Schulz mit Bürgernähe im TV Rondell

Die gestrige ZDF Sendung Klartext könnte ein Neustart im Bürger-Politiker-Talk Format sein. Schön, dass die Anstalten beginnen nachzudenken.

Die Distanz von Politiker und Bürger wurde geschickt vom Kandidaten aufgebrochen. Auf eine Frage aus dem Auditorium mit persönlicher Begrüßung und Schaffung von Nähe durch Hinsetzen zu schaffen, ist endlich mal ein gute Antwort.

Dadurch wurde indirekt eine menschliche Komponente aktiviert. Vorteile sollten sich für beide ergeben.

Der Bürger bekommt physischen Zugriff auf den Kandidaten und der Politiker muss mit dem Bürger auf Augenhöhe über seine Sorgen sprechen.

Nächstes Mal ist Frau Merkel dran. Welches wird ihre Antwort auf dieses Stilmittel sein?

Links: