Alle sind sehr beschäftigt, Trump, Schulz …

  • Trump ist mit der Flut sehr, sehr beschäftigt
  • Wahlkämpfer sind auch alle sehr, sehr beschäftigt
  • Der Unterschied zwischen so tun und tun

Trump versucht Kriesenmanagement

Es wirft kein gutes Licht auf die Präsidenten und Vorsitzenden, wenn sie gefordert werden und dem nicht gerecht werden.

Selbst Busch war nach Katrina nicht mehr so populär. Gehen wir davon aus, das Trump über ähnliche Fertigkeiten oder weniger verfügt, dann kennen wir das Ergebnis.

Das Denken und darüber Sprechen, das man gut sei, reicht bis zur Kante des Rednerpults. Das Erwachen und die Quittung für mangelndes Engagement und Leistung kommt spätestens nach der nächsten Wahl.

Wahlkämpfer in eigener Bubble

Genau wie Trump reden Wahlkämpfer gern über ihre Heldentaten. Nachteil dabei ist, das sehen die Aussenstehenden teilweise völlig anders.

Heute wurde Hr. Kauder im ZDF nach der aktuellen Lethargie im Wahlkampf und dem weiter so gefragt. Er dementierte wehement und verwies auf all die vielen Anstrengungen. Hat sich da jemand bei Trump was abgeschaut? Oder war es die ganze Wahlgemeinde?

Wo ist der Gedanke geblieben, das immer Wahlkampf ist? Das Umwerben der Mittelschicht und Stammwähler muss heute scheinbar reichen.

Der Unterschied zwischen so tun und tun

Keiner nimmt sich ernsthaft der Wähler an, die konzentriert in den Neubausiedlungen aufzufinden sind. Dort liegt die Wahlbeteiligung teilweise bei 20 Prozent.

Es setzt Kenntnisse über die Wünsche und Nöte dieser Wähler voraus. Mangels lebenslanger Erfahrungen und empirischer Daten werden ganze Themen und Wählergruppen ausgeschlossen. das grenzt schon an vorsätzlicher Ignoranz.

Scheinbar ist es eine Frage der Anreizsysteme und nicht der freiwilligen Identifikation. Wenn ich davon nichts habe, dann beschäftige ich mich damit auch nicht.

Hinzu kommen noch zwei weitere Komponenten. Eine, ist die Befähigung Sachverhalte und Prozesse zu verstehen. Die zweite ist die Bereitschafft, Dinge anzunehemen und sich offen mit Argumenten anderer auseinanderzusetzen.

Der Spagat zwischen sich von Dritten Meinungen zu verzetteln und Beratungsresistenz ist gar nicht so schwer. Offen zu sein, die Fakten prüfen und anschliessend eine Entscheidung fällen, kommt der Lösung schon nahe.

Wenn da nicht das politische Denken, Taktieren und Vorteilsdenken wäre. Dieses Modell lähmt ganze Strukturen.

Deutsch, Amerikanisches Wasser und die Wahl

Politisches Frühstück 28.08.2017
Politisches Frühstück 28.08.2017
  • Deutsch als Einreisebedingung
  • Herr, die Sinnflut kommt
  • Nie angesprochene Wahlthemen

Deutsch als Einreisebedingung

Als Bedingung für einreisewillige Ehegatten ist Teutsch eine nachzuweisende Fähigkeit.

Wie wäre es den Flüchtlingen grundsätzlich, als Bevorzugung die Bewilligung der Einreise nach Deutschland, die Sprachbarriere anzubieten. Alle mit der Sprachbefähigung werden bevorzugt als Flüchtling anerkannt.

Jetzt warten wir mal. Irgendwann kommt einer wirklich auf die Idee dies zu proklamieren.

Links:

Die Sinnflut über Amerika

Eines kann die gläubige Welt Amerikas sich jetzt schon vorstellen. Sie könnten eine zweite Arche benötigen.

Die Alternative dazu wäre der Klimawandel. Herr Trump will sich vor Ort in Texas von den Fake Climate News selbst ein Bild erstellen. Auf die Begründung für den vielen Regen bin ich gespannt.

Vielleicht werden jetzt im ganzen Land Wasserpumpen installiert um das Wasser nach Nevada zu pumpen. Amerika wäre das erste Land mit einem Landeswassernetz und somit Vorreiter im globalen Wassergeschäft.

Links:

Welche ist die Wahlbombe

Und wer wird sie als erster gefunden haben und zünden?

Die SPD verliert immer mehr an der Wählergunst, zwar nur leicht, aber dafür konstant. Es kommt der Tag, an dem sich zu viele noch SPD MdB Sorgen um ihre Pöstchen machen.

Diese Kraft und Energie setzt ungeahnte Bewegungspotentiale frei. Der Verlust von 15TEur monatlicher Zuwendung pro MdB wiegt einfach befreiend.

Alle Parteien, die ihre Posten in Form von Wahlstimmen sichern bzw. hinzugewinnen konnten, werden sich hüten hier aktiv zu werden. Den Wähler aufschrecken mit Sachthemen. Das könnte ja Arbeit heute und in Zukunft bedeuten.

So lange die SPD still hält, bleibt ALLES beim alten. Nach der Wahl wird es noch lähmender als vorher. Die GroKo wird wieder über uns kommen.

Es sei denn Hr. Dobrindt tritt zurück und die Koaliton zerfällt. Da sind zwei Unmöglichkeiten in einem Satz vorgekommen. Ups.

Wird die Wahl durch Frieden und höhere Löhne spannend?

Politisches Frühstück - 23.08.2017
Politisches Frühstück – 23.08.2017
  • Schulz findet Frieden ohne Atomwaffen gut
  • Spielen und IoT8.0
  • Lohnungleichheit immer stärker

Schulz findet Frieden ohne Atomwaffen gut

Herr Schulz hat sich was überlegt? Wie kommt die SPD aus dem Tal der niedrigen Wahlprozente heraus?

Da dachte er an seine früheren Jahre. Instinktiv richtig, aber Smartphone Nutzer verstehen das Konzept Frieden nur bedingt. Das muss denen auf die richtige Art vermittelt werden!

Die Generation ‚I‘, wieder ein neuer Buchstabe im Insider Dschungel, steht für Internet, glaub ich, hat einen Ereignishorizont der bis zum Displayrand reicht. Frieden bekommen diese Nutzer durch das Entfernen des Akkus.

Nun Herr Schulz sind Sie dran. Suchen Sie das Buch aus dem Regal mit dem Inhalt für Wie erreiche ich den Wähler auf dem Smartphone?

Gamescom

Super Überleitung! Alle Jahre wieder stellen sich alternde und halbwissende Politiker neben Freakses die auf Konsolen zocken. Das soll irgendwie hippes und modernes auf das Politikerlein übertragen.

Schräg nur, dass denen keiner aus der Kohorte das abkauft und sie somit nur mitleidig belächelt werden.

Einziger Punkt zum nachdenken ist, die Politiker hecken schon wieder den nächsten Bockmist aus – IoT8.0. Die neuen Sklaven werden schon rekrutiert. Warum die große Zahl? Haben wir von Microsoft und dem CMO gelernt. Wenn die Release Zahl zu klein ist, dann überspringen wir eben mal spielend ein paar.

Lohngleichheit

Wie makaber ist das immer noch. Auf Kosten der Geringverdiener wird jetzt versucht deren Lage als dramatisch darzustellen.

Wie soll darüber gedacht werden, dass die ganzen Jahre sich keiner für die bekannten Zustände mit dem Thema auseindergesetzt hat?

Genau vor der Wahl wird das Thema mit mathematischem Hintergrund ausgegraben. Was wird passieren? Wenige werden es verstehen, viele werden verunsichert sein und eine Verbesserung wird es nicht geben.

Was soll der Wähler nun davon halten?

CO2 Ziele und KMU Unterstützung

22.08.2017 - Politisches Frühstück
22.08.2017 – Politisches Frühstück

 

CO2 Reduktion ist nicht einfach

Der Koalitionsvertrag von Brandenburg sieht eine starke Reduzierung des CO2 Ausstoßes vor.

Dieses Ziel kann scheinbar nicht eingehalten werden. Die Frage bleibt, ob das vorgegebene Ziel 72 Prozent oder das zu erwartende Ergebnis ca. 60 Prozent CO2 Einsparung erreicht werden können und welcher Wert akzeptabel ist.

Das Dilemma ist, dass an diesen Zahlen die Glaubwürdigkeit der Brandenburger Regierung und der regierenden Parteien hängt.

Einen Schritt weiter gehen Bemerkungen, dass die Zukunftsfähigkeit Brandenburgs gefährdet ist und die Klimaziele der Bundesregierung gefährdet sind.

Vorschlag zur Güte: Die CO2 Abscheidung trotzdem einbauen und daraus Treibstoff herstellen. Das Schöne an dem Verfahren wäre, dass diese Treibstoffe in einem Kreislauf nicht zur Kummulation der Treibhausgase führen. Sie werden permanent in Ihren Bestandteilen umgewandelt. Nichts wird durch den Abbau vorhandener fossiler Komponenten hinzugeführt.

Link:

Tags:

Startup Sunfire Elektrolyse Wasser Sauerstoff Wasserstoff CO2 Benzin Diesel Kerosin Solar- und Windkraftanlagen Climeworks Sun Catalytix künstliches Blatt Kohlendioxid Licht Brennstoffzellen-Autos

 

KMU Unterstützung durch Universitäten

Der Wissenstransfer aus den Forschungseinrichtungen in die Wirtschaft erfolgt unmerklich.

Viele KMU kennen die Möglichkeiten der Nutzung nicht oder kaum. Steckt doch gerade in diesen Prozessen viel Potential zu einer schnellen Verbesserung der eigenen Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und einer besseren Vernetzung.

Die vorhandenen Lotsendienste sind wenigen bekannt und werden somit auch kaum in Anspruch genommen. Wenn das bekannt ist, besteht sofort die Aufgabe den Prozess der Kommunikation UNI zu Unternehmen zu verbessern und Kennzahlen und Zielvorgaben dafür einzurichten!

Ich denke dieses Thema wird ein weiteres Forschungsthema unter Frank-Gross-Politik.de.

Link:

Die Wahl der Insekten

Politisches Frühstück 21.08.2017
Politisches Frühstück 21.08.2017

Die langweiligste Bundestagswahl ever

Nichts deutet bisher auf eine spannende Bundestagswahl 2017 hin. Die zwei Kandidaten geben ruhige TV Auftritte ab. Es sind nur zwei? Vielleicht ist das der Grund für zu wenig inhaltliche Auseinandersetzung.

Keiner Partei gelingt es ihre Themen nachhaltig oder mit ausreichendem Elan an den Bürger / Wähler zu bringen.

Kein Wunder, das sich viele mehr für das Kinoprogramm interessieren. Da ist deutlich mehr Spannung in der Tierdokumentation über die Katzen von Istanbul drin.

Links:

Insekten sind der Hype

Aktuell sind die Zeitungen voll mit dem Thema Insekten. Von Interesse wäre der Effekt zur Verbesserung der Situation in Deutschland / Europa / weltweit.

Wie hoch ist der Anteil des Budgets der Bundesregierung zur Linderung des Phänomens? Gibt es eine bewußte Wahrnehmung in der Gesellschaft?

Kleine Dinge mit indirekten oder zeitversetzten Auswirkungen werden gar nicht oder nur von wenigen wahrgenommen und verstanden.

Die komplexen Wirkmechanismen führen bei den schnellen politischen Lösungen meist zu Entscheidungen geringer Wirksamkeit. Wenn die Gießkanne der Entscheidungen die Gelder fließen läßt, dann bekommen alle wenig ab.

Eine gute Lösung wäre dezentrale Aktionsbündnisse und der Schaffung von vielen Räumen für die Betroffenen.

Finanzielle Unterstützung für Bauern die Blühstreifen integrieren, Blumen- und Wildkräuterwiesen, Stadtgärten, Insektenhotels und Lösungen für gestreßte Bienenvölker die in warmen Wintern zur Nahrungsaufnahme ausfliegen sind ganz praktische Möglichkeiten zu helfen.

Ist das ein Wahlkampfthema: Ja

Links:

Grüne Visionen ins Aus

Einerseits sind Insekten und davon abhängige Tiere extrem gefährdet. Andererseits sehen wir die Grünen im freien Fall. Kommt da was Praktisches von den Grünen?

Die Meinung und der Wille der Grünen zum Regieren in der Rolle der Autofahrerpartei sind bemerkenswert.

Es gibt einen schwäbischen Kandidaten mit Hang zum Autofahrer Lobbyisten. Dazu gesellt sich die Parteiführung mit Wunsch als Juniorpartner neben der FDP, der Frau Bundeskanzlerin eine weitere Periode zu ermöglichen.

Wie sagt die alte Volksweisheit: Wer Visionen hat, der gehört zur Behandlung ins Krankenhaus.

Links:

Wann kommt endlich der Wahlkampf?

2017-08-17 - Politisches Frühstück
2017-08-17 – Politisches Frühstück

 

  • Wann beginnt der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017?
  • Air Berlin Rettung ist für alle da …
  • Internet & Glasfaser – aber nicht in Deutschland

Bundestagswahl 2017

Es beschleicht einen leicht der Verdacht, das es dieses Jahr keine Wahl gibt. Außer den kleinen und wenigen großen Plakaten ist kein Wahlkampf zu sehen.

Im TV ist es ruhig. Auf den Straßen ist kein Marktschreier oder Aktivist zu sehen. Überall nur Menschen in den Ferien und im Urlaub.

Kann es clever sein gerade jetzt die Leere der anderen zu nutzen und öffentlich gut wahrnehmbaren Wahlkampf zu betreiben?

Die Urlauber sind in Deutschland nur in einer anderen Stadt. Sie sind ja nicht weg. Und die auf der karibischen Insel erreicht jeder per Social Media.

Nun beginnt endlich mit dem Wahlkampf! Nicht, das die Wahl mangels Wahlbeteiligung ungültig wird.

Link:

Air Berlin

Vielleicht ist die Rettung von Air Berlin genau der richtige Startschuss um den Wahlkampf zu beginnen.

Es ähnelt einem 5.000 m Lauf bei dem auf den letzten zwei Runden die Protagonisten in den Spurt schalten. Wie unglaubwürdig ist das denn?

Hat da jemand zu viel Marketing Literatur der besonderen Sorte gelesen? Wahlkampf ist jeden Tag.

Schauen wir uns das verbale Buhlen um die beste Rettung der 8.600 Beschäftigten und der noch viel mehr indirekt davon Betroffenen an.

Spieglein, Spieglein an der Wand, welche Partei hat die beste Lösung für Air Berlin im ganzen Land?

Link:

Internet & Glasfaser

Warum haben in Japan ca. 74 Prozent aller Haushalte einen Glasfaser Internet Anschluß und in Deutschland nur 1,6 Prozent?

Wäre das ein gutes Wahlkampfthema? Ich denke definitiv – JA!

Es wäre schon ein Fortschritt, wenn alle Neubauten und Modernisierungen einen Glasfaser Anschluß per Gesetz bekämen.

Eine Infrastruktur ist Voraussetzung, um danach durchgehend die benötigte Geschwindigkeit anbieten zu können.

Noch ein Hinweis: Glasfaser abhören ist viel schwerer als elektrische Leitungen anzuzapfen. 😉

Link:

Nachdenken am Wochenende

  • Silicon Valley will die Welt revolutionieren

    Silicon Valley will die Welt revolutionieren

    Die Milliardäre wollen die Krankheiten abschaffen, den Mars erobern, Mammuts erzeugen und die Demokratie ablösen.

    Jetzt sind die Augen erst mal groß.

    Früher war ein Argument, der Markt wird’s schon richten. Heute ist der virtuelle Raum die neue Kirche und Religion der Konzerne mit virtuellen Produkten.

    Schalteten wir den Strom ab und löschten alle Daten, wären die Werte und Billionen futsch. Konsequenzen? – unermäßlich und unvorstellbares Chaos.

    Links:

    Stadtentwicklung und Lokalpolitik

    • LINKE für Umdenken – FH Potsdam
    Politisches Frühstück - 10.08.2017
    Politisches Frühstück – 10.08.2017

    Linke für Umdenken bei Fachhochschule

    Ein sehr guter Gedanke ist die Mitteilung von Anita Tack (Die LINKE.) mehr mitzudenken. Im besonderen geht es um den Umgang mit der international bekannten Fachhochschule.

    Was sagen eigentlich die anderen Genossen dazu? Es gibt Aussagen zur FH, dass der ‚demokratische Prozeß‘ abgeschlossen sei.

    Links:

    Grammatikhilfe für wechselwillige Parteimitglieder

    • Warum Compliance doch wichtig ist – Hr. Weil
    • Alle wollen mitregieren – keiner kann es richtig

    Wenn der Staat der Eigentümer ist

    Ein Beispiel für die Wiedersprüche bei Interessenskonflikten. Wessen Interessen sollen primär durch das Land Niedersachsen bei VW vertreten werden?

    Haben wir hier schon ‚Volkswirtschaft‘? Deutlich treten die Probleme in Form der Rede von Hr. Weil hervor. Es gibt ein Compliance / Regelkonformitäts Problem, das dringend zu lösen gilt.

    Es kann nicht genau bestimmt werden ob die Regierung die Interessen des Landes / der Bürger oder von VW als Aufsichtsrat vertritt. Geht es um das Wohl der Gemeinschaft oder die Profitmaximierung? Die inhaltliche Abstimmung mit VW deutet eher auf das Wohl von VW und der Vermeidung von Strafzahlungen, als um die Gesundheit der Bevölkerung oder die Interessen der Bürger.

    Beides in Personalunion zu versuchen führt unweigerlich zu den Interessenskonflikten. Eine Behörde soll in der Lage sein diese zu lösen? Dies gelingt nicht mal den Gewerkschaften im Aufsichtsrat.

    Wir benötigen ganz klar Werkzeuge und Regeln für diese Fälle. Vermeidbar sind die Überschneidung von Interessen in der heutigen komplexen und vernetzten Weltwirtschaft nicht mehr.

    Links:

    Regieren – aber wie geht das zu dritt

    Vor der Wahl beteuern alle Parteien ihre Bereitschaft zum Mit-Regieren. Im Hochsommer Wünsche zu Weihnachten zu äußern ist sportlich.

    Kern der Aussage sollte doch sein, sind die Parteien und Ihre Kandidaten überhaupt befähig eine Regierung zu bilden und diese zum Wohle aller zu führen. Das bedingt ebenfalls die benötigten kompetenten Mitglieder in dieser Partei zu finden.

    Die aktuelle Parteienlandschaft ist heute nicht durch fach- und sachkompetente Mitglieder geprägt mehr von Ungelernten, Rentnern, Politikstudenten oder Rechtsanwalt-Lehrer Gruppen.

    Links:

    Schneller Parteiwechsel

    • Frau Twesten wechselt von links nach schwarz
    • Wahlruhe im Land der Bundestagswähler 2017

    Aus Grün wird Schwarz

    Ein interessanter politischer Wechsel vollzieht sich gerade in der Parteienlandschaft. Was früher undenkbar war, geht heute scheinbar ohne Verwunderung.

    Sind die Grünen mehr ‚konservativ-links‘ oder die CDU stark ‚grün‘ geworden, so das sich die Mitglieder in beiden Parteien problemlos zu Hause fühlen?

    Werden auch bald CDU Politiker zu den Grünen wechseln?

    Technisch machbar ist dieser Wechsel schon, aber ein Geschmäckle hat es sehr wohl. Wie und was möchte ich dem Wähler dazu mitteilen, dass er jetzt Frau Twesten in der CDU Wählen soll? Wenn alles nicht recht funktioniert, geht sie dann wieder zurück zu den Grünen?

    [UPDATE]

    Die Konsequenzen aus dieser Personalie müssen selbst mit Frau Merkel abgestimmt sein. Entscheidungen von so großer Tragweite, wie das Ende der Regierung Niedersachsen, müssen CDU zentral abgstimmt sein. Andernfalls entsteht der Eindruck, das hierzu in der CDU keine Kommunimation und Strategie existieren würde.

    Auch der in gleichem Atemzuge aufgebrachte Vorwurf der Unternehmensnähe zu VW an den Ministerpräsidenten, kann nur als Wahltaktik und Testballon aufgefaßt werden. Den Ausgang dieser Aktion kennen wir heute nicht und das Manöver kann als sehr riskannt bezeichnet werden.

    Links:

      Wahlruhe 2017

      Scheinbar alle sind in den Ferien und keiner interessiert sich für Politik, geschweige denn für die Bundestagswahl im Jahre des Herrn 2017. Alle sehen kurz auf die Sonntagsumfragen. Trendänderungen sind nicht wirklich wahrnehmbar.

      Bis auf ein kleines Scharmützel hier und dort, ein paar Plakate die sich schon wieder im Sommerregen lösen, parteiinterne Wahlveranstaltungen, zu den die Bürger freiwillig kommen dürfen, sind die Gassen des Wahlkampfes wie ausgestorben.

      Nun werden wir uns nach dem Rückkehren der Urlauber auf grenzenlosen Wahlaktionismus einstellen können. Der Grundgedanke, dass die Wahl in vier Wochen Wahlkampf gewonnen werden kann, herrscht primär vor. Keiner kommt auf den Trichter, dass das ganze Jahr Wahlkampf sein könnte.

      In der Wirtschaft nennen wir dies Markenbildung, den Markenkern schärfen und ein Image aufbauen. Warum die Parteien daran nicht permanent arbeiten ist nicht wissenschaftlich erforscht.

      Eine Vermutung ist, dass sie über ein zu geringes Budget verfügen oder schlicht nicht wissen, wie es geht und warum es notwendig wäre.

      Will  man  vielleicht  auch  gar nicht  zu  genau  wissen, was der Bürger / Wähler von den Parteien im Speziellen hält, bzw.  was er von diesen erwartet? Warum ist die Partei der NICHTWÄHLER so groß? Was sind die Ursachen für das Desinteresse?

      Verständlich ist es nur zu gut. Über die vielen negativen Dinge / Probleme / Sorgen der Bürger in einer Parteiversammlung sprechen zu müssen, das will doch keiner.

      Links: